arrow-nav arrow-nav

News

Die Gewinner und die Platzierten erhielten ihre Preise

Die Preisverleihung fand am 24.02.2021 online statt. Die Preise wurden in drei Kategorien verliehen:

Kategorie Print regional

1.Platz

Moritz Herrmann / DIE ZEIT Hamburg

„Er verkauft die ganz fetten Karren“

Preisgeld: 1.000 €

2. Platz

Oskar Piegsa / DIE ZEIT Hamburg

„Generation Umbruch“

Preisgeld: 750 €

3. Platz

Tanja Buntrock / PNN/Der Tagesspiegel

„Comeback im Spreewald“

Preisgeld: 500 €

Kategorie Hörfunk/Podcast

1.Platz

Richard Fuchs, SWR2 / freier Journalist

„SWR2 Wissen: Windindustrie in der Krise“

Preisgeld: 1.000 €

2. Platz

Karsten Zummack / rbb Inforadio

„Brandenburger Gastgewerbe in der Corona-Krise“

Preisgeld: 750 €

3. Platz

Sarah Heuberger, Michael Reinhardt, Pauline Schnor, Georg Räth / Podcast Gründerszene

„So geht Startup“

Preisgeld: 500 €

Kategorie TV

1.Platz

Jörg Pfeifer und Team (André Berthold, Heike Bittner, Robert Jahn) / MDR

„Ackern in der Krise – Bauern im Ausnahmezustand“

Preisgeld: 1.000 €

2. Platz

Ariane Riecker / Dirk Schneider / MDR

„Der große Preis – die Treuhand und der Osten“

Preisgeld: 750 €

3. Platz

Michael Haselrieder / Martina Morawietz / Sue Odenthal / ZDF

„ Mittelstand im Überlebenskampf – Die Folgen der Corona-Krise“

Preisgeld: 500 €

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Die Kategorie Print national wurde in diesem Jahr nicht vergeben.

Träger des Wettbewerbes ist der IBWF e.V. – Das Netzwerk für Mittelstandsberater

„Mittelständisches Wirtschaftsleben ist einer der Grundpfeiler unseres Wohlstands in Deutschland. Um so mehr muss über die Sorgen und Erfolge dieser Unternehmen fundiert berichtet werden, damit die Wertschätzung für den Mittelstand breiter wächst. Der immer wachsende Zuspruch der Journalisten für den Medienpreis Mittelstand freut uns als Träger deshalb sehr.“, so Boje Dohrn, Präsident des IBWF

Partner unterstützen aus Überzeugung. Partner sind die IKK classic und die SIGNAL IDUNA-Gruppe.

„Das Handwerk, der Handel und Gewerbetreibende machen den Mittelstand in Deutschland aus und gehören traditionell zu unseren wichtigsten Kunden. Daher freuen wir uns, einen Wettbewerb unterstützen zu können, der Journalismus rund um das Thema Mittelstand auch regional fördert und auszeichnet, gerade in dieser ganz besonderen Zeit. Denn so können wir die Wirtschaft und unsere Kunden noch mehr unterstützen“, so Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender  der Signal Iduna Gruppe.

Organisiert und koordiniert wird der Wettbewerb von seinem Initiator Michael Schulze und dessen Firma comprend GmbH in Zusammenarbeit mit CCDM aus Potsdam. Weitere Informationen zum Medienpreis Mittelstand NORD+OST sowie Wissenswertes zu den Partnern des Wettbewerbes unter nordost.medienpreis-mittelstand.de und bei Facebook.

 

Zeit für Freude! Die Gewinner stehen fest.

Die Jury des 2. Medienpreis Mittelstand NORD+OST hat entschieden.

Während eines Online-Meetings wurden am 10. Februar die Gewinner, Platzierten und Nominierten ermittelt. In einem zweistufigen Verfahren waren zuvor aus 29 Einreichungen die besten Beiträge ermittelt worden. Die Jury hatte es nicht leicht und war durch die hohe Qualität der eingegangenen Beiträge gefordert.

Die  Einreichungen verteilten sich auf die Kategorien Print, TV und Hörfunk/Podcast, wobei ein Viertel aller Beiträge für die Kategorie Print einging. Jeder zweite Teilnehmer ist Fernsehjournalist. Namhafte Medien sind vertreten, darunter ARD, MDR, NDR, rbb, Die Zeit, Weser-Kurier und Schweriner Volkszeitung.

Zur Teilnahme waren Journalisten in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein sowie Thüringen aufgerufen. Die meisten Beiträge kamen aus Sachsen, Berlin und Bremen.

Die Preisgelder betragen in diesem Jahr 1.000 € für den 1. Platz, 750 € für den 2. Platz und 500 € für den 3. Platz. Die Preisverleihung findet am 24.02.2021 online statt.

Träger des Wettbewerbes ist der IBWF e.V. – Das Netzwerk für Mittelstandsberater

„Mittelständisches Wirtschaftsleben ist einer der Grundpfeiler unseres Wohlstands in Deutschland. Um so mehr muss über die Sorgen und Erfolge dieser Unternehmen fundiert berichtet werden, damit die Wertschätzung für den Mittelstand breiter wächst. Der immer wachsende Zuspruch der Journalisten für den Medienpreis Mittelstand freut uns als Träger deshalb sehr“, so Boje Dohrn, Präsident des IBWF.

Partner unterstützen aus Überzeugung / Partner sind die IKK classic und die SIGNAL IDUNA-Gruppe.

„Die Wettbewerbsbeiträge zeigen hohe Qualität und eine beachtliche thematische Bandbreite. Das macht die Juryarbeit spannend und belegt, wie gehaltvoll das mittelständische Wirtschaftsleben in den nordöstlichen Regionen für ambitionierten Journalismus sein kann“, sagt Michael Förstermann, Leiter Unternehmenskommunikation der IKK classic.

 „Erstklassige Berichterstattung findet nicht nur national, sondern auch und besonders regional statt – die wollen wir mit unserem Engagement entsprechend würdigen“, so Edzard Bennmann, Leiter Unternehmenskommunikation der Signal Iduna Gruppe.

Organisiert und koordiniert wird der Wettbewerb von seinem Initiator Michael Schulze und dessen Firma comprend GmbH in Zusammenarbeit mit CCDM aus Potsdam. Weitere Informationen zum Medienpreis Mittelstand NORD+OST sowie Wissenswertes zu den Partnern des Wettbewerbes unter nordost.medienpreis-mittelstand.de und bei Facebook.

Der Medienpreis Mittelstand – Hintergrund

Der nationale Medienpreis Mittelstand wird jährlich seit 2003 vergeben. Ziel ist, das Interesse von Journalisten und Medien an den Themen des Mittelstandes in Deutschland weiter zu stärken. Für die mittelständische Wirtschaft sind die Präsenz in den Medien und damit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit äußerst wichtig. Marktchancen, Fachkräfte- und Nachwuchssicherung oder auch die digitale Transformation hängen eng mit der Verwurzelung im eigenen Lande zusammen. Träger des Wettbewerbes ist das Netzwerk der Mittelstandsberater IBWF e.V.

Partner des Preises sind die IKK classic und die SIGNAL IDUNA Gruppe. Die Jury besteht aus Medienfachleuten und Wirtschaftsvertretern. Der Wettbewerb Medienpreis Mittelstand ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 13.000 Euro dotiert – darunter ein Nachwuchssonderpreis für Unterdreißigjährige mit 1.000 Euro. Der 18. Medienpreis Mittelstand ist am 1. Oktober 2020 gestartet, Teilnahme ist bis zum 28.02.2021 möglich. Die Preisverleihung des 18. Medienpreis Mittelstand findet am 19. Mai 2021 im Haus der Commerzbank am Brandenburger Tor in Berlin oder online statt. www.medienpreis-mittelstand.de.

Der 3. Medienpreis Mittelstand NRW wiederum legt den Fokus auf den Mittelstand in Nordrhein-Westfalen und richtet sich an Journalisten deutschlandweit.  Hier war die Teilnahme bis zum 31.01.2021 möglich. Die Preisverleihung findet im April 2021 online statt. www.nrw.medienpreis-mittelstand.de.

Starke Präsenz des Mittelstandes in den NORD- und OST-Medien

Mit 29 Bewerbungen beim regionalen Medienpreis Mittelstand NORD+OST ist dieser Journalistenwettbewerb wieder ein Erfolg.

Zur Teilnahme waren Journalisten in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein sowie Thüringen aufgerufen. Am 30. November endete die Bewerbungsfrist.

Die  Einreichungen verteilen sich auf die Kategorien Print, TV, Hörfunk und Podcasts, wobei 25 %  aller Beiträge für die Kategorie Print eingingen. Jeder zweite Teilnehmer ist Fernsehjournalist. Namhafte Medien sind vertreten, darunter ARD, MDR, NDR, rbb, Die Zeit, Weser-Kurier und Schweriner Volkszeitung.

Verstärkte Präsenz des Mittelstands in den NORD- und OST-Medien – diesem Ziel hat sich dieser Journalistenwettbewerb verschrieben. Während der nationale Medienpreis Mittelstand bereits seit 18 Jahren stattfindet, werden mit dem Medienpreis Mittelstand NORD+OST zum zweiten Mal herausragende journalistische Beiträge aus zehn Nord- und Ost-Bundesländern gewürdigt.

Mehr Aufmerksamkeit für das „Rückgrat der Wirtschaft“

Die Bedeutung des Mittelstands für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik ist unstrittig: Im Zuge des konjunkturellen Aufschwungs erreichen mittelständische Unternehmen Jahr für Jahr Rekordwerte bei Umsatzsteigerung und Beschäftigung. Das KfW-Mittelstandspanel 2019 zeigt eine anhaltende Wachstumsdynamik, die Stimmung ist trotz zum Teil schwieriger werdender Rahmenbedingungen weiterhin optimistisch. Bis zum Jahr 2020 rechnen 34 Prozent der deutschen Mittelständler mit steigenden Umsätzen, nur 16 Prozent befürchten einen Rückgang. Fast 29 Prozent der Umsätze werden im Auslandsgeschäft erzielt. Zahlreiche mittelständische Unternehmen behaupten sich als Weltmarktführer in ihren Bereichen, sind jedoch in der Öffentlichkeit oft wenig bekannt. Solche „Hidden Champions“ können mit ihrer Innovationsfähigkeit und Unternehmenskultur Vorbild für viele weitere sein, zum Beispiel wenn es um den Umgang mit der Digitalisierung, professionelles Marketing oder die wirtschaftliche Vernetzung untereinander geht. Ihre Erfahrungen bieten Stoff für spannende journalistische Beiträge – und sollten noch viel mehr als bisher in den Medien wahrgenommen werden.

Träger des Wettbewerbes ist der IBWF e.V. – Das Netzwerk für Mittelstandsberater und die Partner unterstützen aus Überzeugung

Partner sind die IKK classic und die SIGNAL IDUNA-Gruppe.

„Der Medienpreis Mittelstand NORD+OST nimmt Wirtschaftsregionen in den Blick, deren oft überraschende Entwicklung noch viel zu wenig mediale Aufmerksamkeit findet. Wir wollen dazu beitragen, dass sich das ändert. Denn die Geschichten, die der Mittelstand in Nord- und Ostdeutschland täglich schreibt, sind es wert, gehört, gesehen und gelesen zu werden“, sagt Michael Förstermann, Leiter Unternehmenskommunikation und Pressesprecher der IKK classic.

 „Erstklassige Berichterstattung findet nicht nur national, sondern auch und besonders regional statt – die wollen wir mit unserem Engagement entsprechend würdigen, insbesondere in dieser ganz besonderen Zeit“, so Edzard Bennmann, Leiter Unternehmenskommunikation der Signal Iduna Gruppe.

Expertenjury entscheidet

Jetzt nimmt die Jury ihre Arbeit auf und bewertet nach den Kriterien Relevanz des Themas, Qualität der Recherche und journalistische Qualität. Der Jury gehören Persönlichkeiten aus den Medien und der Wirtschaft an. Den Vorsitz hat Bernd Hilder, Wirtschaftsjournalist und langjähriger Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung (LVZ). Seine Stellvertreter sind André Böhmer, Stellvertretender Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung (LVZ) und Thorsten Philipps, Norddeutscher Rundfunk(NDR).

Preisverleihung

Die Preisverleihung findet am 24. Februar 2021 in Potsdam statt. Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert, wobei die Erstplatzierten jeder Kategorie ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro und die Zweitplatzierten ein Preisgeld von je 500 Euro erhalten.

Organisiert und koordiniert wird der Wettbewerb von seinem Initiator Michael Schulze und dessen Firma comprend GmbH in Zusammenarbeit mit CCDM aus Potsdam Weitere Informationen zum Medienpreis Mittelstand NORD+OST sowie Wissenswertes zu den Partnern des Wettbewerbes unter nordost.medienpreis-mittelstand.de und bei Facebook.