arrow-nav arrow-nav

News

Starke Präsenz des Mittelstandes in den NORD- und OST-Medien

Mit 29 Bewerbungen beim regionalen Medienpreis Mittelstand NORD+OST ist dieser Journalistenwettbewerb wieder ein Erfolg.

Zur Teilnahme waren Journalisten in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein sowie Thüringen aufgerufen. Am 30. November endete die Bewerbungsfrist.

Die  Einreichungen verteilen sich auf die Kategorien Print, TV, Hörfunk und Podcasts, wobei 25 %  aller Beiträge für die Kategorie Print eingingen. Jeder zweite Teilnehmer ist Fernsehjournalist. Namhafte Medien sind vertreten, darunter ARD, MDR, NDR, rbb, Die Zeit, Weser-Kurier und Schweriner Volkszeitung.

Verstärkte Präsenz des Mittelstands in den NORD- und OST-Medien – diesem Ziel hat sich dieser Journalistenwettbewerb verschrieben. Während der nationale Medienpreis Mittelstand bereits seit 18 Jahren stattfindet, werden mit dem Medienpreis Mittelstand NORD+OST zum zweiten Mal herausragende journalistische Beiträge aus zehn Nord- und Ost-Bundesländern gewürdigt.

Mehr Aufmerksamkeit für das „Rückgrat der Wirtschaft“

Die Bedeutung des Mittelstands für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik ist unstrittig: Im Zuge des konjunkturellen Aufschwungs erreichen mittelständische Unternehmen Jahr für Jahr Rekordwerte bei Umsatzsteigerung und Beschäftigung. Das KfW-Mittelstandspanel 2019 zeigt eine anhaltende Wachstumsdynamik, die Stimmung ist trotz zum Teil schwieriger werdender Rahmenbedingungen weiterhin optimistisch. Bis zum Jahr 2020 rechnen 34 Prozent der deutschen Mittelständler mit steigenden Umsätzen, nur 16 Prozent befürchten einen Rückgang. Fast 29 Prozent der Umsätze werden im Auslandsgeschäft erzielt. Zahlreiche mittelständische Unternehmen behaupten sich als Weltmarktführer in ihren Bereichen, sind jedoch in der Öffentlichkeit oft wenig bekannt. Solche „Hidden Champions“ können mit ihrer Innovationsfähigkeit und Unternehmenskultur Vorbild für viele weitere sein, zum Beispiel wenn es um den Umgang mit der Digitalisierung, professionelles Marketing oder die wirtschaftliche Vernetzung untereinander geht. Ihre Erfahrungen bieten Stoff für spannende journalistische Beiträge – und sollten noch viel mehr als bisher in den Medien wahrgenommen werden.

Träger des Wettbewerbes ist der IBWF e.V. – Das Netzwerk für Mittelstandsberater und die Partner unterstützen aus Überzeugung

Partner sind die IKK classic und die SIGNAL IDUNA-Gruppe.

„Der Medienpreis Mittelstand NORD+OST nimmt Wirtschaftsregionen in den Blick, deren oft überraschende Entwicklung noch viel zu wenig mediale Aufmerksamkeit findet. Wir wollen dazu beitragen, dass sich das ändert. Denn die Geschichten, die der Mittelstand in Nord- und Ostdeutschland täglich schreibt, sind es wert, gehört, gesehen und gelesen zu werden“, sagt Michael Förstermann, Leiter Unternehmenskommunikation und Pressesprecher der IKK classic.

 „Erstklassige Berichterstattung findet nicht nur national, sondern auch und besonders regional statt – die wollen wir mit unserem Engagement entsprechend würdigen, insbesondere in dieser ganz besonderen Zeit“, so Edzard Bennmann, Leiter Unternehmenskommunikation der Signal Iduna Gruppe.

Expertenjury entscheidet

Jetzt nimmt die Jury ihre Arbeit auf und bewertet nach den Kriterien Relevanz des Themas, Qualität der Recherche und journalistische Qualität. Der Jury gehören Persönlichkeiten aus den Medien und der Wirtschaft an. Den Vorsitz hat Bernd Hilder, Wirtschaftsjournalist und langjähriger Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung (LVZ). Seine Stellvertreter sind André Böhmer, Stellvertretender Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung (LVZ) und Thorsten Philipps, Norddeutscher Rundfunk(NDR).

Preisverleihung

Die Preisverleihung findet am 24. Februar 2021 in Potsdam statt. Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert, wobei die Erstplatzierten jeder Kategorie ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro und die Zweitplatzierten ein Preisgeld von je 500 Euro erhalten.

Organisiert und koordiniert wird der Wettbewerb von seinem Initiator Michael Schulze und dessen Firma comprend GmbH in Zusammenarbeit mit CCDM aus Potsdam Weitere Informationen zum Medienpreis Mittelstand NORD+OST sowie Wissenswertes zu den Partnern des Wettbewerbes unter nordost.medienpreis-mittelstand.de und bei Facebook.

           

 

2. Medienpreis Mittelstand für Nord- und Ostdeutschland ausgelobt

Journalisten können sich seit dem 1. Juni bewerben

Herausragende Beispiele für die journalistische Berichterstattung aus Nord- und Ostdeutschland  über mittelständische Unternehmen sollen auch in diesem Jahr mit dem „Medienpreis Mittelstand ORD+OST“ gewürdigt werden.

Ziel ist es, die öffentlichkeitswirksame Darstellung des Mittelstandes in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung und neuerdings Corona zu unterstützen und zu fördern.

Der 2. Medienpreis Mittelstand NORD+OST startete am 1. Juni. Bis zum 31. Oktober 2020 können sich Journalisten und Autoren aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen mit ihren Arbeiten bewerben. Auch Verlage können Beiträge einreichen.

Die  Kategorien: Print regional, Print national, TV und Hörfunk/Podcast.

Bewerber können jeweils einen Beitrag einreichen, der nachweislich im Jahr 2020 veröffentlicht bzw. erstmals gesendet worden ist. Der Bezug zum Thema Mittelstand in Nord – und Ostdeutschland ist Bedingung für eine Bewerbung.

Die Teilnahme erfolgt online unter nordost.medienpreis-mittelstand.de.

Expertenjury entscheidet

Über die Preisvergabe entscheidet eine hochkarätig besetzte Jury mit Persönlichkeiten aus den Medien und der Wirtschaft. Sie wird in einem mehrstufigen Verfahren die Nominierten, Platzierten und Gewinner nach den Kriterien Relevanz des Themas, Qualität der Recherche und journalistische Qualität ermitteln. Juryvorsitzender ist Bernd Hilder, langjähriger Chefredakteur der LVZ. Seine Stellvertreter sind André Böhmer, Stellvertretender Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung (LVZ) und Thorsten Philipps, Norddeutscher Rundfunk(NDR). Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet  im Februar 2021 im Kongresshotel am Templiner See in Potsdam statt.

Wirtschaftsjunioren Berlin-Brandenburg als Träger

Träger des Wettbewerbes sind die Wirtschaftsjunioren Berlin-Brandenburg. In dem Landesverband sind zehn  Kreise in vier IHK-Kammerbezirken aktiv. Das  ehrenamtliche  Engagement wird  durch die hauptamtlichen Mitarbeiter der IHK Berlin, der IHK Cottbus, der IHK Ostbrandenburg und der IHK Potsdam unterstützt. In vielen Projekten entsteht dadurch echtes Teamwork, mit einem Mehrwert für beide Seiten.

Partner des Preises

Unterstützt wird der Medienpreis Mittelstand NORD+OST von der SIGNAL IDUNA Gruppe und der   IKK classic, deren Vertreter sich mit ihren Erfahrungen zu den Themen  Mittelstand und Handwerk aktiv in die Juryarbeit einbringen.

„Wir möchten mit der Unterstützung des Preises die Berichterstattung über den Mittelstand fördern. Die Unternehmen hier sind so vielfältig wie die Regionen – da gibt es unzählige spannende Geschichten, die wir gerne wieder lesen und prämieren möchten“, so Edzard Bennmann, Leiter Unternehmenskommunikation bei der Signal Iduna.

„In den nördlichen und östlichen Regionen Deutschlands warten noch viele spannende Geschichten aus dem Mittelstand darauf, von ambitionierten Journalisten erzählt zu werden. Deshalb unterstützen wir als größte handwerkliche Krankenkasse den Medienpreis Mittelstand Nord+Ost sehr gern und freuen uns auf viele qualifizierte Beiträge“, sagt Michael Förstermann, Pressesprecher der IKK classic.

Organisiert und koordiniert wird der Wettbewerb von seinem Initiator Michael Schulze und dessen Firma comprend GmbH in Zusammenarbeit mit CCDM aus Potsdam. Weitere Informationen zum Medienpreis Mittelstand sowie Wissenswertes zu den Partnern des Wettbewerbes unter nordost.medienpreis-mittelstand.de und bei Facebook.

 

Die Preisverleihung fand am 27. Februar 2020 im Kongresshotel am Templiner See in Potsdam statt.

DIE GEWINNER:

Kategorie PRINT

1. Platz: Niklas Wirminghaus, Capital: „Der goldene Schnitt“

2. Platz: Tina Kaiser, Welt: „Exzess als Geschäftsmodell“

3. Platz: Dr. Kathrin Spoerr, Welt am Sonntag: „Unsere Baumeister“

Kategorie TV

1. Platz: Ariane Riecker und Team, MDR, „Die Investoren“
(Autorin: Ariane Riecker; Redakteurin: Silke Heinz; Produzent: Olaf Jacobs)

2. Platz: Ralf Ulrich Schmidt, MDR,  und Anke Kossira: „Umschau Extra: Nachfolger gesucht“

3. Platz: Alexander Ihme, MDR: „Reporter im Praktikum beim Bäcker“

Kategorie CROSSMEDIAL/ONLINE

2. Platz: Marc Neller; Welt: „Die dritte Wende“

1. Platz: Björn Menzel und Team: Sabine Cygan (TV), Ine Dippmann (Radio), Anja Neubert (Online), Alexander Ihme (TV), Anna Wulffert (Recherche), Florian Farken (Recherche), Björn Menzel (Recherche & Projektverantwortlichkeit) sowie Sandro Poggendorf (Koordination), MDR: „Was Europa mit uns macht“

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Hier sehen Sie ein paar Impressionen: