arrow-nav arrow-nav

News

3. Medienpreis Mittelstand für Nord- und Ostdeutschland ausgelobt

Journalist_innen können sich ab dem 1. Juni 2021  bewerben

Potsdam, 1. Juni 2021. Herausragende Beispiele für die journalistische Berichterstattung aus Nord- und Ostdeutschland  über mittelständische Unternehmen sollen auch in diesem Jahr mit dem Medienpreis Mittelstand NORD+OST gewürdigt werden.

Ziel ist es, die öffentlichkeitswirksame Darstellung des Mittelstandes in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung, Fachkräftemangel  und Coronapandemie zu unterstützen und zu fördern.

Der 3. Medienpreis Mittelstand NORD+OST ist am 1. Juni gestartet. Bis zum 30. November 2021 können sich Journalist_innen und Autor_innen aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen mit ihren Arbeiten bewerben. Auch Verlage können Beiträge einreichen.

Es stehen 3 Kategorien zur Auswahl: Print, TV und Hörfunk/Podcast.

Bewerber_innen können jeweils einen Beitrag einreichen, der nachweislich im Jahr 2021 veröffentlicht bzw. erstmals gesendet worden ist. Der Bezug zum Thema Mittelstand in Nord – und Ostdeutschland ist Bedingung für eine Bewerbung.

Die Teilnahme erfolgt online.

Expertenjury entscheidet

Über die Preisvergabe entscheidet eine hochkarätig besetzte Jury mit Persönlichkeiten aus den Medien und der Wirtschaft. Sie wird in einem mehrstufigen Verfahren die Nominierten, Platzierten und Gewinner nach den Kriterien Relevanz des Themas, Qualität der Recherche und journalistische Qualität ermitteln. Juryvorsitzender ist Bernd Hilder, langjähriger Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung.

Der Preis ist mit 9.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet  im Februar 2022 im Kongresshotel am Templiner See in Potsdam statt.

Träger des Preises ist der IBWF e.V. – Das Netzwerk für Mittelstandsberater.

„Gemessen an der Bedeutung des Mittelstands für unseren Wohlstand in Deutschland, ist die mediale Präsenz von mittelständischen Unternehmen viel zu gering. Der Medienpreis Mittelstand ist deshalb ein wichtiges Instrument, den vielen erzählenswerten Geschichten aus dem Mittestand ihre gebührende Aufmerksamkeit zu geben“, so Boje Dohrn, Präsident des IBWF.

Exklusive Partner des Preises sind die SIGNAL IDUNA Gruppe und die IKK classic, deren Vertreter sich mit ihren Erfahrungen zu den Themen  Mittelstand und Handwerk aktiv in die Juryarbeit einbringen.

„Wir möchten mit der Unterstützung des Preises die Berichterstattung über den Mittelstand fördern. Die Unternehmen hier sind so vielfältig wie die Regionen – da gibt es unzählige spannende Geschichten, die wir gerne wieder lesen und prämieren möchten“, so Edzard Bennmann, Leiter Unternehmenskommunikation bei der Signal Iduna.

„Die ersten beiden Wettbewerbsrunden haben eindrucksvoll gezeigt, wie viele spannende Mittelstandsgeschichten gerade auch die nördlichen und östlichen Regionen Deutschlands zu bieten haben. Als größte handwerkliche Krankenkasse unterstützen wir den Medienpreis Mittelstand NORD+OST sehr gern und freuen uns auf viele qualifizierte Beiträge in den unterschiedlichen Kategorien“, sagt Michael Förstermann, Leiter Unternehmenskommunikation und Pressesprecher der IKK classic.

Organisiert und koordiniert wird der Wettbewerb von seinem Initiator Michael Schulze und dessen Firma comprend GmbH in Zusammenarbeit mit CCDM aus Potsdam. Weitere Informationen zum Medienpreis Mittelstand sowie Wissenswertes zu den Partnern des Wettbewerbes unter nordost.medienpreis-mittelstand.de und bei Facebook.

Der Medienpreis Mittelstand – Hintergrund

Der Medienpreis Mittelstand wird jährlich seit 2003 vergeben. Ziel ist es, das Interesse von Journalist_innen und Medien an den Themen des Mittelstandes in Deutschland weiter zu stärken. Für die mittelständische Wirtschaft – eindeutig das Rückgrat der deutschen Wirtschaft – ist die Präsenz in den Medien und damit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit äußerst wichtig. Marktchancen, Fachkräfte- und Nachwuchssicherung oder auch die digitale Transformation hängen eng mit der Verwurzelung im eigenen Lande zusammen. Träger des Wettbewerbes ist der IBWF – Das Netzwerk für Mittelstandsberater. Exklusive Partner des Preises sind die SIGNAL IDUNA Gruppe und die IKK classic. Die Jury besteht aus Medienfachleuten und Wirtschaftsvertretern. Der Wettbewerb Medienpreis Mittelstand ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 19.000 Euro dotiert – darunter ein Nachwuchssonderpreis für Unterdreißigjährige mit 1.000 Euro. Der 19. Medienpreis Mittelstand startet am 1. Oktober 2021 und der 4. Medienpreis Mittelstand NRW startet am 01.08.2021.

Die Preisverleihung des 18. Medienpreis Mittelstand findet am 9. November 2021 im Haus der Commerzbank am Brandenburger Tor  in Berlin statt. Die Preisverleihung des 4. Medienpreis Mittelstand NRW findet im April 2022 in Düsseldorf statt.

www.medienpreis-mittelstand.de.

 

Vorwort

Vorwort Medienpreis Mittelstand

Thomas Bareiß MdB,

Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus

Deutschland ist geprägt von einem starken und leistungsfähigen Mittelstand. Allein die Zahlen sind beeindruckend, über 80 Prozent der Ausbildungs- und knapp 60 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze werden von mittelständischen Unternehmen gestellt. Aber nicht nur die Zahlen sind beeindruckend, Mittelstand heißt gelebte Verantwortung in vielfältiger Weise. Mittelstand umfasst traditionsreiche große Familienunter­nehmen im ländlichen Raum, Handwerksbetriebe, freie Berufe und Selbständige, Start-ups und überproportional viele „Hidden Champions“ – weitgehend unbekannte Weltmarktführer in Nischenmärkten. Diese Vielfalt trägt maßgeblich zur Robustheit und Agilität unserer Wirtschaft bei. Ein starker Mittelstand bedeutet auch eine starke Wirtschaft.

Unsere mittelständischen Unternehmen stehen gleichermaßen für Unternehmergeist und großes gesellschaftliches Engagement in ihren Heimatregionen. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Weltwirtschaft im Jahr 2020 in eine schwere Rezession gestürzt und treffen nach wie vor viele mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmer in den stark betroffenen Dienstleistungsbranchen. Doch wir sehen Licht am Ende des Tunnels: Mit dem anziehenden privaten Konsum, außenwirtschaftlichen Impulsen und unserer vergleichsweise robusten Industriekonjunktur schwenken wir wieder auf einen Wachstumspfad ein. Und auch unsere Unternehmen werden wieder zu ihrer weltweit bekannten Stärke zurückkehren.

2021 wird ein Jahr des Aufschwungs! Dafür hat auch das Bundeswirtschaftsministerium in den vergangenen 15 Pandemie-Monaten die Weichen gestellt. Durch ein international beispielloses breites Hilfspaket konnten wir die Substanz unserer mittelständisch geprägten Wirtschaft weitgehend erhalten. Seit März 2020 sind rund 100 Milliarden Euro an Corona-Wirtschaftshilfen und über 30 Milliarden an Kurzarbeitergeld geflossen. Das sind mehr als 130 Milliarden Euro, mit denen wir erfolgreiche Strukturen stabilisieren konnten

Taktgeber für den Neustart werden unsere leistungsfähigen Mittelständler sein. Die passende Bühne gibt ihnen der Medienpreis Mittelstand: Die vielfältigen Geschichten holen Mittelstand und Wirtschaft aus der Anonymität. Sie zeigen: Wirtschaft sind nicht nur die Großen, sondern vor allem die Millionen kleinen und mittleren Unternehmer, die ihre Ideen umsetzen wollen und dafür täglich ins Risiko gehen. Die auch mal scheitern, wieder aufstehen und neu durchstarten. Die Arbeitsplätze schaffen – und sei es ihr eigener. Die ihr ganz eigenes kreatives Ding machen und so junge Leute inspirieren zu einem eigenständigen Berufsweg als Unternehmensgründer*in. Der Medienpreis Mittelstand setzt all diesen Mittelständlern ein quicklebendiges Denkmal und bietet Wirtschaft zum Anfassen. Ich wünsche der Jury für den Wettbewerb 2021 spannende Beiträge und den Preisträgerinnen und Preisträgern herzliche Glückwünsche!

Ihr Thomas Bareiß

© Jan Kopetzky

Die Gewinner und die Platzierten erhielten ihre Preise

Die Preisverleihung fand am 24.02.2021 online statt. Die Preise wurden in drei Kategorien verliehen:

Kategorie Print regional

1.Platz

Moritz Herrmann / DIE ZEIT Hamburg

„Er verkauft die ganz fetten Karren“

Preisgeld: 1.000 €

2. Platz

Oskar Piegsa / DIE ZEIT Hamburg

„Generation Umbruch“

Preisgeld: 750 €

3. Platz

Tanja Buntrock / PNN/Der Tagesspiegel

„Comeback im Spreewald“

Preisgeld: 500 €

Kategorie Hörfunk/Podcast

1.Platz

Richard Fuchs, SWR2 / freier Journalist

„SWR2 Wissen: Windindustrie in der Krise“

Preisgeld: 1.000 €

2. Platz

Karsten Zummack / rbb Inforadio

„Brandenburger Gastgewerbe in der Corona-Krise“

Preisgeld: 750 €

3. Platz

Sarah Heuberger, Michael Reinhardt, Pauline Schnor, Georg Räth / Podcast Gründerszene

„So geht Startup“

Preisgeld: 500 €

Kategorie TV

1.Platz

Jörg Pfeifer und Team (André Berthold, Heike Bittner, Robert Jahn) / MDR

„Ackern in der Krise – Bauern im Ausnahmezustand“

Preisgeld: 1.000 €

2. Platz

Ariane Riecker / Dirk Schneider / MDR

„Der große Preis – die Treuhand und der Osten“

Preisgeld: 750 €

3. Platz

Michael Haselrieder / Martina Morawietz / Sue Odenthal / ZDF

„ Mittelstand im Überlebenskampf – Die Folgen der Corona-Krise“

Preisgeld: 500 €

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Die Kategorie Print national wurde in diesem Jahr nicht vergeben.

Träger des Wettbewerbes ist der IBWF e.V. – Das Netzwerk für Mittelstandsberater

„Mittelständisches Wirtschaftsleben ist einer der Grundpfeiler unseres Wohlstands in Deutschland. Um so mehr muss über die Sorgen und Erfolge dieser Unternehmen fundiert berichtet werden, damit die Wertschätzung für den Mittelstand breiter wächst. Der immer wachsende Zuspruch der Journalisten für den Medienpreis Mittelstand freut uns als Träger deshalb sehr.“, so Boje Dohrn, Präsident des IBWF

Partner unterstützen aus Überzeugung. Partner sind die IKK classic und die SIGNAL IDUNA-Gruppe.

„Das Handwerk, der Handel und Gewerbetreibende machen den Mittelstand in Deutschland aus und gehören traditionell zu unseren wichtigsten Kunden. Daher freuen wir uns, einen Wettbewerb unterstützen zu können, der Journalismus rund um das Thema Mittelstand auch regional fördert und auszeichnet, gerade in dieser ganz besonderen Zeit. Denn so können wir die Wirtschaft und unsere Kunden noch mehr unterstützen“, so Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender  der Signal Iduna Gruppe.

Organisiert und koordiniert wird der Wettbewerb von seinem Initiator Michael Schulze und dessen Firma comprend GmbH in Zusammenarbeit mit CCDM aus Potsdam. Weitere Informationen zum Medienpreis Mittelstand NORD+OST sowie Wissenswertes zu den Partnern des Wettbewerbes unter nordost.medienpreis-mittelstand.de und bei Facebook.