2. Medienpreis Mittelstand für Nord- und Ostdeutschland ausgelobt

Journalisten können sich seit dem 1. Juni bewerben

Potsdam, 2. Juni 2020. Herausragende Beispiele für die journalistische Berichterstattung aus Nord- und Ostdeutschland  über mittelständische Unternehmen sollen auch in diesem Jahr mit dem „Medienpreis Mittelstand ORD+OST“ gewürdigt werden.

Ziel ist es, die öffentlichkeitswirksame Darstellung des Mittelstandes in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung und neuerdings Corona zu unterstützen und zu fördern.

Der 2. Medienpreis Mittelstand NORD+OST startete am 1. Juni. Bis zum 31. Oktober 2020 können sich Journalisten und Autoren aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen mit ihren Arbeiten bewerben. Auch Verlage können Beiträge einreichen.

Die  Kategorien: Print regional, Print national, TV und Hörfunk/Podcast.

Bewerber können jeweils einen Beitrag einreichen, der nachweislich im Jahr 2020 veröffentlicht bzw. erstmals gesendet worden ist. Der Bezug zum Thema Mittelstand in Nord – und Ostdeutschland ist Bedingung für eine Bewerbung.

Die Teilnahme erfolgt online unter nordost.medienpreis-mittelstand.de.

Expertenjury entscheidet

Über die Preisvergabe entscheidet eine hochkarätig besetzte Jury mit Persönlichkeiten aus den Medien und der Wirtschaft. Sie wird in einem mehrstufigen Verfahren die Nominierten, Platzierten und Gewinner nach den Kriterien Relevanz des Themas, Qualität der Recherche und journalistische Qualität ermitteln. Juryvorsitzender ist Bernd Hilder, langjähriger Chefredakteur der LVZ. Seine Stellvertreter sind André Böhmer, Stellvertretender Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung (LVZ) und Thorsten Philipps, Norddeutscher Rundfunk(NDR). Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet  im Februar 2021 im Kongresshotel am Templiner See in Potsdam statt.

Wirtschaftsjunioren Berlin-Brandenburg als Träger

Träger des Wettbewerbes sind die Wirtschaftsjunioren Berlin-Brandenburg. In dem Landesverband sind zehn  Kreise in vier IHK-Kammerbezirken aktiv. Das  ehrenamtliche  Engagement wird  durch die hauptamtlichen Mitarbeiter der IHK Berlin, der IHK Cottbus, der IHK Ostbrandenburg und der IHK Potsdam unterstützt. In vielen Projekten entsteht dadurch echtes Teamwork, mit einem Mehrwert für beide Seiten.

Partner des Preises

Unterstützt wird der Medienpreis Mittelstand NORD+OST von der SIGNAL IDUNA Gruppe und der   IKK classic, deren Vertreter sich mit ihren Erfahrungen zu den Themen  Mittelstand und Handwerk aktiv in die Juryarbeit einbringen.

„Wir möchten mit der Unterstützung des Preises die Berichterstattung über den Mittelstand fördern. Die Unternehmen hier sind so vielfältig wie die Regionen – da gibt es unzählige spannende Geschichten, die wir gerne wieder lesen und prämieren möchten“, so Edzard Bennmann, Leiter Unternehmenskommunikation bei der Signal Iduna.

„In den nördlichen und östlichen Regionen Deutschlands warten noch viele spannende Geschichten aus dem Mittelstand darauf, von ambitionierten Journalisten erzählt zu werden. Deshalb unterstützen wir als größte handwerkliche Krankenkasse den Medienpreis Mittelstand Nord+Ost sehr gern und freuen uns auf viele qualifizierte Beiträge“, sagt Michael Förstermann, Pressesprecher der IKK classic.

Organisiert und koordiniert wird der Wettbewerb von seinem Initiator Michael Schulze und dessen Firma comprend GmbH in Zusammenarbeit mit CCDM aus Potsdam. Weitere Informationen zum Medienpreis Mittelstand sowie Wissenswertes zu den Partnern des Wettbewerbes unter nordost.medienpreis-mittelstand.de und bei Facebook.